0

Niemand ist autochthon!

Warum wir Fremde nicht wie Feinde behandeln und Europa nicht einmauern dürfen. Plädoyer für ein besseres Leben mit einem Exkurs zum Wert neuer Freundschaften.

A Small Boat, a Vast Sea and …

Zwei Fischer, zwei Flüchtlinge: Maksim und Sergei sind mit einem Motorboot aus Russland in die USA geflüchtet.

Der Welt ins Gesicht schauen

Wir sind ausweglos miteinander verstrickt, hypermobil, hypervernetzt. Mindestens in diesem Sinn sind wir Weltbürger.

Weiterer Abschiebeflug in Kabul gelandet

In Afgha­ni­stan ist am Mitt­woch ein Flug aus Mün­chen mit 26 abge­scho­be­nen Män­nern eingetroffen. 

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan!

96 Orga­ni­sa­tio­nen und Initia­ti­ven ver­ur­tei­len aufs Schärfs­te die geplan­te Abschie­bung mit­ten im Lock­down in das Kriegs- und Kri­sen­ge­biet Afgha­ni­stan. Der Schutz von Men­schen­le­ben wäh­rend einer glo­ba­len Pan­de­mie ein­zig­ar­ti­gen Aus­ma­ßes kann nicht an natio­na­len Gren­zen halt machen und vom Auf­ent­halts­sta­tus oder der Natio­na­li­tät abhän- gen. Wir for­dern die Bun­des­re­gie­rung auf, sofort jeg­li­che Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan zu […]

Abschiebestopp jetzt

Grüne beantragen wegen Corona-Pandemie Abschiebestopp in Bayern Am Donnerstag, den 11.02.21 wird der Antrag der Grünen im Verfassungsausschuss des Bayerischen Landtags behandelt / Flüchtlingsrat fordert: Abschiebestopp jetzt! Die Grü­nen im Baye­ri­schen Land­tag haben den Antrag „Abschie­bun­gen vor dem Hin­ter­grund der COVID-19-Pan­de­mie aus­set­zen“ im Par­la­ment ein­ge­bracht. Er wird in der Sit­zung des Ver­fas­sungs­aus­schus­ses am Don­ners­tag, den 11.02.2021, […]

Stubenbastei: Schülerin abgeschoben

„Die Abschie­bung von meh­re­ren Kin­dern sorgt wei­ter für Auf­re­gung in Öster­reich. ÖVP-Innen­mi­nis­ter Neham­mer meint erneut, er hät­te nichts gegen die Abschie­bun­gen unter­neh­men können.“

Über die Herabwürdigung mancher Leben

Ich glau­be, dass „hin­sicht­lich des Kom­pas­ses unse­rer Anlie­gen und unse­res Mit­ge­fühls die Mensch­heit als gan­ze kein zu wei­ter Hori­zont“ (Kwa­me Antho­ny Appiah) ist. Das unte­re Maß, das wir dies­be­züg­lich anle­gen müs­sen, hat die als Kind aus Litau­en geflüch­te­te US-ame­ri­ka­ni­sche Phi­lo­so­phin Judith Shklar so gesetzt: Grau­sam­keit ist das Schlimms­te was wir ein­an­der antun kön­nen, das Schlimms­te […]

Das versteht niemand

Offe­ner Brief von matteo an Minis­ter­prä­si­dent Armin Laschet und die Medi­en zur geplan­ten Afgha­ni­stan-Abschie­bung am 12.01.2021 vom Flug­ha­fen Düsseldorf. Sehr geehr­ter Herr Minis­ter­prä­si­dent Laschet, zu Beginn des Neu­en Jah­res 2021, mit­ten im Lock­down mit unver­än­dert hohen Infek­ti­ons- und Todes­zah­len in NRW und ganz Deutsch­land hören wir, dass die Bun­des­re­gie­rung, dies­mal offen­bar mit der Unter­stüt­zung Ihres […]

Morgen darf ich Najib wieder besuchen

Dann darf ich ihm auch wieder sein Wochengeld (maximal 50 Euro!) bringen. Sonst nichts. Kein Obst. Keinen Fruchtsaft. Keine Schokolade.

Integration schützt nicht

Diens­tag­nach­mit­tag, vor dem Bun­des­kanz­ler­amt: „Timi muss blei­ben“ skan­die­ren an die hun­dert Schü­le­rin­nen und Schü­ler laut­stark. Arnold Schwar­zen­eg­ger, der Bun­des­kanz­ler Sebas­ti­an Kurz zum The­ma Kli­ma­wan­del einen Besuch abge­stat­tet hat und gera­de im schwar­zen Van den Ball­haus­platz ver­lässt, winkt den jun­gen Demons­tran­ten zu. Und so man­cher Pas­sant fragt ver­wun­dert: „Wer ist Timi?“ Tat­säch­lich ist es nicht ein­fach, den […]

Ziaulrahman wieder in Langenlois

„Nach der gestopp­ten Abschie­bung – noch­mals dan­ke an alle, die dazu bei­getra­gen haben – mel­de­te sich Ziaul­rah­man spät­abends, dass er aus dem Anhal­te­zen­trum Ros­sau­er Län­de ent­las­sen wur­de. Lei­der gab’s kei­nen Zug mehr nach Lan­gen­lois; Sr. Hil­de­gund und Wolf­gang Alm­städ­ter hol­ten ihn ab. Treff­punkt war im Bahn­hof Spit­tel­au, das Schild BETRIEBS­SCHLUSS defi­niert die Situa­ti­on ganz gut: […]

Für ein Recht der Gastfreundschaft

Für uns, die Bür­ger Euro­pas, besitzt die­se Lage eine beson­de­re Bedeu­tung und Dring­lich­keit, denn sie for­dert uns zur Umge­stal­tung des inter­na­tio­na­len Rechts auf: zu einer Umge­stal­tung, die eine min­des­tens eben­so gro­ße Trag­wei­te haben soll­te wie die gro­ßen Erklä­run­gen der Nach­kriegs­zeit von 1945, 1948 und 1951. Was wir brau­chen, ist die Aner­ken­nung eines die Staa­ten bin­den­den […]

Erneut Pariser Flüchtlingslager mit 500 Menschen geräumt.

Die Pari­ser Poli­zei hat erneut ein Flücht­lings­la­ger mit mehr als 500 Men­schen geräumt. Die Bewoh­ner der Zelt­stadt im Nord­os­ten der fran­zö­si­schen Haupt­stadt wur­den am Don­ners­tag in Behelfs­un­ter­künf­te gebracht, wie die Prä­fek­tur mit­teil­te. Es war die 60. Räu­mung eines Pari­ser Lagers seit Beginn der Flücht­lings­kri­se 2015.

Was ertrunkene Flüchtlinge hinterlassen haben.

Eine Zahn­bürs­te mit abge­schrubb­ten Bors­ten, eine fast leer­ge­quetsch­te Tube Zahn­pas­ta mit dem blas­sen Schrift­zug „Signal“ – das ist alles, was von einem Men­schen geblie­ben ist, der am 18. April 2015 im Mit­tel­meer ertrank. War es eine jun­ge Mut­ter? Ein ver­zwei­fel­ter Mann? Ein Halb­wüch­si­ger mit strah­len­dem Lächeln? Oder eine Frau, die auch unter wid­rigs­ten Bedin­gun­gen ein […]

Bei einem Feuer in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos starb am Donnerstag eine 27 Jahre alte Afghanin.

https://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-toedliches-feuer-auf-lesbos‑1.4711422

Was wäre ein positives Ende?

Auszüge aus einem Gespräch mit Nawid, geführt am 14. Okto­ber 2019 in Varennes-sur-Allier. Hast du Heim­weh, Nawid? Heim­weh? Ich weiß nicht genau, was das heißt.  Wofür bist du dankbar?  Wenn ich nicht nach Afgha­ni­stan abge­scho­ben werde.  Was fehlt dir zum Glück? Ein posi­ti­ver Bescheid! Und mei­ne Fami­lie. Ich möch­te sie wiedersehen.  Aus: Nawid ist weg. Her­aus­ge­ge­ben von Ernst […]

Für einen umherirrenden Freund.

Eine Ein­lei­tung von Ernst Schmiederer  Im August hat sich Nawid von uns ver­ab­schie­det. Hier, in Öster­reich, konn­te er nicht blei­ben, weil ihn unser Rechts­staat nach Afgha­ni­stan schi­cken woll­te. Dort woll­te er nicht hin, weil er – aus vie­len guten Grün­den – um sein Leben fürch­tet. So hat er sich nach mehr als 1.000 schö­nen und […]

Tag für Tag verschwinden Menschen aus unserer Mitte.

Tag für Tag verschwinden Menschen aus unserer Mitte. Menschen, die versucht haben, in Österreich ein Leben in Würde und Sicherheit zu führen.
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram