0
homeWenig Schlaf und viele Partys
Donnerstag, 30. Januar 2014

Wenig Schlaf und viele Partys

Helga Traxler
Helga Traxler, 29, fotografiert. Der Mensch ist dabei der Mittelpunkt, Farbe und Details werden betont.


Ich lebe in Wil­liams­burg, in Brook­lyn. In einer WG mit drei Mit­be­woh­nern. Mor­gens gehe ich oft über die Wil­liams­burg-Bridge nach Man­hat­tan, um Frisch­luft für den Tag zu tan­ken. Noch nir­gend­wo auf die­ser Welt hat­te ich das Gefühl, so gefor­dert zu sein wie hier. Das ist oft hart. Aber wenn man dann merkt, dass sich all die Arbeit und Mühe gelohnt haben, bin ich wie­der im Lot.
Gera­de bin ich für das T‑Magazine, das Style-Maga­zin der New York Times, beim Sun­dance Film Fes­ti­val in Park City, Utah unter­wegs. Ich soll den Street­style und den Dress­code des Fes­ti­val­pu­bli­kums doku­men­tie­ren. Hüte, Hau­ben und Kopf­be­de­ckun­gen aller Art sind sehr ange­sagt und ein super Hin­gu­cker. Far­ben­mä­ßig ist es eher ruhig, viel Schwarz, viel Grau, viel Braun. In Sum­me ist alles sehr schick. Ich krie­ge wenig Schlaf, besu­che jede Men­ge Par­ties, ler­ne vie­le Leu­te ken­nen und sit­ze vor­mit­tags schon im Kino. Mein ers­ter Früh­stücks­film war „The Trip to Ita­ly“ mit den Come­di­ans Rob Bry­don und Ste­ve Coo­gan. Super­gut, super­lus­tig. Noch nie habe ich einen Film gese­hen, bei dem das Publi­kum so aus­dau­ernd gelacht hat.
Für die New York Times zu arbei­ten ist natür­lich ein big deal. Zu ver­dan­ken habe ich das dem Foto­gra­fen Ryan McGin­ley, bei dem ich im Stu­dio arbei­te. Er hat mich der Bild­re­dak­teu­rin für mei­nen ers­ten Gig vor­ge­schla­gen: die Art­ba­sel in Miami, ver­gan­ge­nen Dezem­ber. In Eigen­in­itia­ti­ve hat­te ich den Flug nach Flo­ri­da lan­ge vor­her gebucht, einen Tag vor dem Abflug kam der Anruf von der New York Times, ob ich ein paar Sto­ries für sie schie­ßen könn­te. Wenn ich jetzt aus Utah zurück bin geht es gleich mit der Fashion Week wei­ter. Die habe ich schon 2010 und 2011 foto­gra­fiert. Das ist eine der inten­sivs­ten Woche in der Mode­me­tro­po­le NYC.
Seit ich 2009 einen Award für Mode­fo­to­gra­fie gewon­nen habe, sind mei­ne Arbei­ten zwi­schen Mode und Kunst ange­sie­delt. Der Mensch ist der Mit­tel­punkt, Far­be und Details wer­den betont. Ich mag die glück­li­chen Zufäl­le, die einen Aus­schnitt aus einem Gale­rie­fol­der mit dem Tep­pich­mus­ter im Apart­ment eines bra­si­lia­ni­schen Bekann­ten in einem Bild ver­ei­nen. Ich ach­te dar­auf, dass neben den Auf­trags­ar­bei­ten Zeit für per­sön­li­che Pro­jek­te und Aus­stel­lun­gen bleibt.
Dass ich so leicht und locker durchs Leben gehen kann, gefällt mir. Mein Foto-Equip­ment passt in einen Ruck­sack, mei­ne Hab­se­lig­kei­ten haben in einem Zim­mer Platz, Flug­ti­ckets sind schnell gebucht. Fle­xi­bi­li­tät und hohes Lebens­tem­po ver­schaf­fen mir Zufrie­den­heit. Dass ich zum Aus­gleich mei­ne Hei­mat­ur­lau­be brau­che, gehört dazu. Die Ruhe am Land habe ich als Jugend­li­che ver­ab­scheut, heu­te freue ich mich drauf. Ich kann mir vor­stel­len, irgend­wann ganz in die­se Umge­bung zurück­keh­ren. Schließ­lich steht mein 30. Geburts­tag an. Für die­sen Lebens­ab­schnitt hat­te ich als Kind ein kon­kre­tes Bild vor Augen: Haus, Hund, und Gar­ten – even­tu­ell ver­hei­ra­tet. Jetzt ist alles ein biss­chen anders gekom­men, aber das passt gut so.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 06/2014
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram