0
homeTräume nicht für später aufheben
Donnerstag, 08. März 2007

Träume nicht für später aufheben

Franz Brausam
Zwanzig Jahre hat er hinter Bildschirmen verbracht. Seit drei Jahren lebt Franz Brausam, 42, als Tauchlehrer in Hurghada.


Ich war Auto­me­cha­ni­ker, Gebirgs­jä­ger, Kame­ra­as­sis­tent und Buch­bin­de­rei­hel­fer. Sechs Mona­te habe ich mit einer Ent­wick­lungs­hil­fe­bri­ga­de in Nica­ra­gua ver­bracht und spä­ter war ich noch ein Jahr lang als UN-Sol­dat auf den Golan-Höhen in Syri­en. Aber fast 20 Jah­re mei­nes Lebens bin ich als Video­cut­ter und Web­de­si­gner hin­ter Bild­schir­men geses­sen. Der töd­li­che Motor­rad­un­fall eines Freun­des hat mich dar­an erin­nert, dass man sei­ne Träu­me nicht für spä­ter auf­he­ben darf. Also habe ich mei­ne Lebens­ge­fähr­tin Simo­ne gefragt, ob sie mit mir nach Ägyp­ten kommt. Am Boden­see konn­te ich inner­halb von acht Wochen mei­ne Aus­bil­dung zum dive­mas­ter und zum Tauch­leh­rer absol­vie­ren. Und noch­mal acht Wochen spä­ter saßen wir im Flug­zeug Rich­tung Ägypten.
Das Land ist abso­lut kein Traum­ziel. Nie zuvor hat­te ich mit Men­schen sol­che Schwie­rig­kei­ten. Hin­ter einer sehr dün­nen Fas­sa­de geschäfts­tüch­ti­ger Freund­lich­keit schlum­mert ein poli­tisch-reli­giö­ses Kon­flikt­po­ten­ti­al von bedroh­li­chen Aus­ma­ßen. Nicht nur Tou­ris­ten, auch wir hier leben­den Aus­län­der wer­den immer öfter aggres­siv ange­macht. Dazu die stän­dig prä­sen­te Poli­zei und das Mili­tär. Beam­ten­will­kür und Kor­rup­ti­on sind die Regel, nicht die Aus­nah­me. Man hat nie das Gefühl, in einem demo­kra­ti­schen Staat zu leben.
Für Tau­cher aller­dings ist Hurgha­da fan­tas­tisch. Das Rote Meer ist immer noch eines der Top­zie­le. Ich genie­ße es unge­mein, täg­lich auf dem und im Was­ser zu sein. Mor­gens um acht gehen wir mit unse­ren Gäs­ten aufs Boot. Wenn wir dann um 16 Uhr zur Tauch­ba­sis zurück­keh­ren, haben wir den Tag in einer fas­zi­nie­ren­den Welt ver­bracht. Immer wie­der ertap­pe ich mich bei dem Gedan­ken, dass es mir eigent­lich wahn­sin­nig gut geht. Ich wer­de dafür bezahlt, das zu tun, was ich am liebs­ten tue. Schon drei­mal hat­te ich hier das Glück, einen Wal­hai zu sehen. Bis zu zwölf Meter lang, ist das der größ­te Fisch der Mee­re. So ein Erleb­nis bleibt einem wohl ein Leben lang im Kopf haften.
Poli­tisch küm­me­re ich mich heu­te nur mehr um das, was mir am nächs­ten ist: das Meer. Ich ver­su­che, in mei­nem Umfeld und mit mei­nen Mög­lich­kei­ten zu infor­mie­ren und auf­zu­rüt­teln, wenn Wale getö­tet oder Haie und Del­fi­ne zu tau­sen­den abge­schlach­tet wer­den. Ansons­ten aber bin ich des­il­lu­sio­niert was mei­ne eins­ti­gen Idea­le betrifft.
Gera­de in die­sen Tagen haben wir uns nun auch ent­schie­den, Ägyp­ten den Rücken zu keh­ren. Mit­te des Jah­res wer­den Simo­ne und ich eine Tauch­ba­sis in der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik übernehmen.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 11/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram