0
homePrivatunterricht zahlt der Staat
Freitag, 19. Januar 2007

Privatunterricht zahlt der Staat

Cecilie Foldal
Cecilie Foldal, 34, ist in Kaisermühlen verheiratet und macht ihren schulpflichtigen Sohn mit dessen norwegischen Wurzeln vertraut – mit Unterstützung des norwegischen Staates.


Ich kom­me aus Vol­da, einer Klein­stadt mit 8000 Ein­woh­nern, zwi­schen Trond­heim und Ber­gen an der Küs­te gele­gen. Täg­lich besu­che ich eine Web­site, die von einem Tier­arzt mei­ner Hei­mat­stadt (www​.vol​da​vei​ret​.no) betrie­ben wird. Der Mann foto­gra­fiert Fjord­land­schaf­ten und Wet­ter­stim­mun­gen in sei­ner Umge­bung. Dar­an kann ich gut able­sen, wie es den Men­schen, die ich dort ken­ne, gera­de geht. Im Moment haben sie zwar viel grau­en Him­mel und Schnee­re­gen. Aber in zwei, drei Wochen wird es in Vol­da wie­der hel­ler und freund­li­cher werden.
Eigent­lich woll­te ich Leh­re­rin wer­den. Ein Jahr habe ich an einer Dorf­schu­le in Nor­we­gen unter­rich­tet. Dann ist unser Sohn Anders zur Welt gekom­men. Seit­her lebe ich mit mei­nem Mann in Wien. Anders ist jetzt sie­ben Jah­re alt. Sein Bru­der Oskar vier. Weil wir nicht ver­hei­ra­tet waren, sind bei­de Nor­we­ger. Sie haben Anspruch auf die öster­rei­chi­sche Staats­bür­ger­schaft. Aber Öster­reich gewährt ihnen kei­ne Dop­pel­staats­bür­ger­schaft. Mit 21 Jah­ren wer­den sie sich also ent­schei­den müs­sen, ob sie ihre Leben als öster­rei­cher oder als Nor­wer­ger fort­set­zen wollen.
Der nor­we­gi­sche Staat för­dert sei­ne Kin­der im Aus­land finan­zi­ell: Seit Anders zur Schu­le geht, unter­rich­te ich ihn zwei Stun­den pro Woche daheim in Hei­mat­kun­de, nor­we­gi­scher Spra­che und Reli­gi­on. Als Unter­stüt­zung bekom­me ich pro Stun­de umge­rech­net etwa 30 Euro. Davon kau­fen wir die teu­ren nor­we­gi­schen Lehr­bü­cher und ande­re Unter­richts­ma­te­ria­li­en, die man sich in Nor­we­gen ein­fach in der ört­li­chen Biblio­thek aus­lei­hen könn­te. Jedes Jahr muß man einen Lehr­plan vor­le­gen und immer gewahr sein, dass der Lern­erfolg eines Tages womög­lich über­prüft wird. Zehn Schul­jah­re lang wird die­se Hil­fe gewährt. Ich über­le­ge, künf­tig viel­leicht eine klei­ne Grup­pe von nor­we­gi­schen Kin­dern zusam­men zu unter­rich­ten, weil das sicher allen auch viel mehr Spaß berei­ten würde.
Jetzt, wo die Kin­der tags­über aus dem Haus sind, habe ich Zeit für mich. Ein Jahr lang habe ich über­legt, was ich machen will. Auf einem Zet­tel habe ich in die­ser Zeit 40 Berufs- und Aus­bil­dungs­we­ge gelis­tet. Fil­me­ma­che­rin, Kran­ken­schwes­ter, Bio­lo­gin, Archäo­lo­gin. Schließ­lich habe ich mich für ein Stu­di­um der Agrar­wis­sen­schaft an der an der Uni­ver­si­tät für Boden­kul­tur ent­schie­den, weil ich einer Kind­heits­il­lu­si­on fol­gen will: Unse­re Gesell­schaft muss stär­ker im Ein­klang mit der Natur leben, muss beschei­de­ner wer­den. Wir kön­nen doch unse­re klei­ne Erde nicht ein­fach kaputt machen. Also wer­de ich eines Tages im Natur­schutz oder an der Res­sou­ren­ver­tei­lung arbei­ten. Viel­leicht in der Drit­ten Welt. Oder auch weit im Nor­den von Nor­we­gen. Als Kind habe ich dort ein paar Jah­re ver­bracht. Und seit­her fas­zi­niert mich die­se Gegend. Das Licht. Die Natur. Das ist etwas ganz Besonderes.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 4/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram