0
homeOma und das Männchen
Freitag, 07. September 2007

Oma und das Männchen

Bernadette Fischler
Die 31jährige Bernadette Fischler bemüht sich im Weltpfadfinderinnenverband darum, dass zehn Millionen Frauen und Mädchen mit einer Stimme sprechen.


Mit sie­ben Jah­ren fing ich als Wich­tel bei der Pfad­fin­der­grup­pe Hall in Tirol an. Von kur­zen Pau­sen abge­se­hen, war mei­ne Frei­zeit seit­her vom Lager­le­ben und von Pfad­fin­der­grup­pen geprägt. Als Kind hat­te ich dort schon einen tol­len Freun­des­kreis. Und noch heu­te haben die meis­ten mei­ner sehr guten Freun­din­nen und Freun­de einen Bezug zur Pfad­fin­de­rei. Vor gut einem Jahr konn­te ich mein Hob­by auch zum Beruf machen, als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­re­fe­ren­tin bei der World Asso­cia­ti­on of Girl Gui­des and Girl Scouts.
Wir haben zehn Mil­lio­nen Mit­glie­der in 144 Län­dern. Girl­power lau­tet die Devi­se: 10 mil­li­on girls … One voice. Unter die­sem Mot­to ver­tre­ten wir die Inter­es­sen unse­rer Mit­glie­der auf glo­ba­ler und regio­na­ler Ebe­ne. Aids, Ernäh­rungs­stö­run­gen, Sexu­al­erzie­hung, Teen­ager­schwan­ger­schaf­ten – wir beschäf­ti­gen uns vor­wie­gend mit Gesund­heits­fra­gen, die Mäd­chen und jun­ge Frau­en welt­weit betref­fen. Wir bera­ten UN-Agen­tu­ren, inter­ve­nie­ren bei Sit­zun­gen, besu­chen Kon­fe­ren­zen. Beim Welt­frau­en­gip­fel in Nai­ro­bi hat­te ich vier Mäd­chen aus Kenia und Burun­di unter mei­nen Fit­ti­chen, 16, 17 Jah­re alt. Die haben den alten Damen dort gezeigt, wo’s lang geht: In einem Work­shop haben sie demons­triert, wie sie in ihren Schu­len über Gefah­ren und die Prä­ven­ti­on von HIV-Infek­tio­nen aufklären.
Ich habe stän­dig mit den unter­schied­lichs­ten Men­schen zu tun. Mal tref­fe ich die Frau des mexi­ka­ni­schen Staats­prä­si­den­ten, dann eine 15jährige Pfad­fin­de­rin aus Ugan­da, die über ihre Erfah­run­gen mit Gewalt an jun­gen Mäd­chen spricht. Unse­re offi­zi­el­len Arbeits­spra­chen sind Eng­lisch, Fran­zö­sisch, Spa­nisch. Ich spre­che aber auch Ita­lie­nisch, Por­tu­gi­sisch, Deutsch und Tiro­le­risch. Anfangs war ich skep­tisch, weil ich aus­schließ­lich mit Frau­en arbei­ten soll­te. Die Sor­ge war unbe­grün­det: Ohne Män­ner läuft alles ziem­lich locker, mit viel Schmäh.
Auf­ge­wach­sen bin ich sehr behü­tet in dem Berg­dorf Absam. Mei­ne Fami­lie haust dort wie ein Clan bei­ein­an­der. Mein Vater und drei sei­ner Brü­der haben ihre Häu­ser alle am glei­chen Fleck gebaut. Und über die­ses „Fisch­ler­hau­sen“ hat die Oma regiert. Mei­ne Geschwis­ter, Cou­sins und Cou­si­nen woh­nen heu­te noch in der nähe­ren Umge­bung. Aber mich hat es immer schon weg­ge­zo­gen. Ich bin neu­gie­rig, will alles wis­sen und aus­pro­bie­ren. Wäh­rend des Stu­di­ums leb­te ich in Spa­ni­en, Por­tu­gal und Que­bec. Als bra­ve Toch­ter eines Berufs­eu­ro­pä­ers nutz­te ich dann bei erst­bes­ter Gele­gen­heit die Nie­der­las­sungs­frei­heit in der EU. In Lon­don habe ich es gut erwischt. Ich woh­ne in einer WG mit zwei ande­ren Frau­en Anfang 30 und einem jun­gen Mann. Mit 24 ist er unser Nest­häck­chen. Wir nen­nen ihn lie­be­voll „das Männ­chen im Haus“.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 37/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram