0
homeMit Schlagobers gehts auch
Dienstag, 13. März 2007

Mit Schlagobers gehts auch

Dhelia Schmid
Dhelia Schmid, 33, ist in einem Beratungszentrum für Asylwerber tätig. Derzeit karrenziert drängt sie darauf, bald wieder arbeiten zu können.


Schau­en Sie mei­nen Sohn an, sie­ben Wochen jung. So hel­le Haut wie ein Öster­rei­cher, per­fekt inte­griert sozu­sa­gen. Ich bin neu­gie­rig, wie die Men­schen auf uns reagie­ren wer­den. Schon bis­her wuß­ten sie nicht, wor­an sie sind: Wenn Sie die Frau Schmid suchen und dann mich fin­den, eine Frau mit Wur­zeln in Mada­gas­kar, sind sie über­rascht, weil ich dun­kel­häu­tig bin. Jetzt das hel­le Kind dazu. Mei­ne Vier­jäh­ri­ge hat es schwer. Im Bus wird sie ange­starrt. Beson­ders von älte­ren Men­schen. Sie lächeln nie, sie sind streng. Das führt dazu, dass man nicht hei­misch wird. Ich füh­le mich wie eine Touristin.
Wis­sen Sie was mei­ner Cou­si­ne in Kärn­ten pas­siert ist? Ihre Eltern waren aus Mada­gas­kar zu Besuch. Der Vater, ein 70jähriger Herr, saß im Park. Zwei Poli­zis­ten frag­ten, was er hier mache. Er muss­te sie zur Toch­ter füh­ren. Dort ange­kom­men, haben sie ihre Woh­nung durch­sucht. Ein­fach so.
Ich bin froh, dass ich die­se Anstel­lung gefun­den habe. Davor habe ich für eine fran­zö­si­sche Hotel­ket­te gear­bei­tet. Die Öster­rei­cher dort woll­ten aber kein Fran­zö­sisch spre­chen. Alles was ihnen fremd war, war schlecht. Ich habe zwar Wirt­schaft stu­diert. Aber da habe ich mir geschwo­ren, nur mehr mit welt­of­fe­nen Men­schen zu arbei­ten, auch wenn das der Kar­rie­re nicht för­der­lich sein soll­te. So bin ich zur Cari­tas gekom­men. Die Kol­le­gen sind total nett. Jün­ge­re eben, die sind offe­ner. Die Arbeit macht Spaß, weil ich etwas für Men­schen tun kann, die es schwe­rer haben als ich. Schwarz­afri­ka­ner müs­sen ja mit dem Miss­ver­ständ­nis leben, Dro­gen­dea­ler zu sein.
In ein paar Mona­ten möch­te ich gern wie­der arbei­ten. Ich habe am Magis­trat gefragt, ob mein Sohn den Kin­der­gar­ten besu­chen kann, in den mei­ne Toch­ter geht. Da haben sie mich schief ange­schaut. Blei­ben Sie doch zuhau­se! Wenn Sie Ihr Kind weg­ge­ben, wird es nicht spre­chen ler­nen! Bit­te­schön, was soll ein Kind zuhau­se machen? Mit der Mut­ter fern­se­hen? In Frank­reich arbei­ten Frau­en acht Wochen nach der Ent­bin­dung wie­der. Und sind glücklich.
Mein Mann ist Öster­rei­cher. Als ich ihn ken­nen­ge­lernt habe, wuß­te ich nichts über Öster­reich. Wir haben gehei­ra­tet. Irgend­wann habe ich es nicht mehr aus­ge­hal­ten hier. Die Spra­che so hart wie die Men­schen. Wenn ich mich beim Bäcker nicht schnell ent­schei­den konn­te, weil ich die Sachen nicht kann­te, sag­ten die Ver­käu­fe­rin­nen mit schnei­den­dem Ton: Bit­te­schön! Ich woll­te weg. Wir sind nach Süd­frank­reich gezo­gen, ins Licht, ans Meer. Dort hat es mein Mann nicht aus­ge­hal­ten. Die Men­schen so neu­gie­rig, im Super­markt haben sie ihn ange­spro­chen. Er braucht Distanz.
Jetzt sind wir wie­der hier. Ich habe gese­hen, dass in Frank­reich nicht alles bes­ser ist. Und zum Kochen neh­me ich eben kei­ne Crè­me fraiche mehr, weil die hier anders ist. Mit Schlag­obers gelin­gen die Gerich­te fast wie früher.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 4/2006
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram