0
homeKünstler in der Küche
Mittwoch, 28. November 2007

Künstler in der Küche

Vratislav Krivak
Der 53jährige Vratislav Krivak lebt als Fotograf, Maler, Dichter, Koch und Wirt in Wien.


Ich male mit Öl und Acryl. Meis­tens gro­ße For­ma­te. Und ger­ne lus­ti­ge Sachen. Nack­te Frau­en mit behaar­tem Schoß. Iro­nisch, ero­tisch, kit­schig. Drei Gemäl­de habe ich ver­kauft. Aber das tut mir heu­te noch so weh als hät­te ich eige­ne Kin­der ver­kauft. Zum Glück muss ich schon lan­ge kei­ne Bil­der mehr her­ge­ben, weil ich wie­der mein Aus­kom­men als Wirt finde.
Zufäl­lig habe ich das Wirts­haus hier in der Nord­pol­stra­ße, am nörd­li­chen Rand des Augar­ten gefun­den. Es ist über 100 Jah­re alt. Wir haben nur wenig umge­baut, aber die Kar­te neu erfun­den. Wir kochen ehr­li­ches Essen, boden­stän­di­ge Küche mit böh­mi­schem Touch – ein Kom­pro­miss zwi­schen den Ansprü­chen einer brei­te­ren Gäs­te­schar und mei­nen eige­nen Vor­stel­lun­gen. Es gibt also auch Ravio­li und diver­se Selch- und Brat­würs­te. Vor allem aber ser­vie­ren wir Fleisch­knö­del, Schopf­bra­ten, Bli­nis, Mohn­nu­deln, Liwan­zen, Powidl­ta­scherl. Wenn jemand nach Sai­son bestel­len will, emp­feh­le ich Grammelknödel.
Ich bin 1979 als Sla­wis­tik-Stu­dent aus der Tsche­cho­slo­wa­kei geflüch­tet. In Öster­reich habe ich mich erst als Haus­bur­sche ver­dingt. Spä­ter erst habe ich an der Hotel­fach­schu­le Küchen­tech­nik gelernt. Mei­ne Koch­küns­te ver­dan­ke ich aber mei­ner Groß­mutter. Sie ist als Mäd­chen zu einer Adels­fa­mi­lie nach Flo­rids­dorf gekom­men, hat ein Leben lang gekocht und sprach akzent­frei­es Wie­ne­risch. Ich habe ihr Koch­buch und dar­in die wirk­lich wich­ti­gen Din­ge gefun­den. Zum Glück kann ich mich auf unser Per­so­nal ver­las­sen. Ein viet­na­me­si­sches Zwil­lings­brü­der­paar macht den Ser­vice. In der Küche ste­hen mei­ne tsche­chi­sche Frau und unse­re ser­bi­sche Sous­che­fin. Die kom­men ohne mich alle gut zurecht. Ich selbst stel­le mich nur mehr an den Herd, wenn jemand Svick­ova bestellt, den Alt-Wie­ner Lun­gen­bra­ten, gespickt und im Gan­zen gebra­ten. Die Wur­zel­rahm­sauce läßt sich nicht ein­fach nach Rezept kochen, da braucht man Erfah­rung und Gefühl.
Böh­mi­sche Küche ist ja immer noch eine Markt­lü­cke. In Wien gibt es wenig gutes böh­mi­sches Essen. In Prag hat die böh­mi­sche Küche zwar einen guten Ruf. Aber wer hin­fährt, um gut zu essen, kommt ent­täuscht zurück. Die Men­schen haben durch das strik­te Regle­ment im Kom­mu­nis­mus das Kochen ver­lernt. Und die jun­gen Köche zieht es heu­te in den bay­ri­schen Wald, wo sie im Gast­haus zur Ver­bo­ge­nen Gabel Cor­don Bleu lernen.
Abends zie­he ich mich früh aus dem Wirts­haus zurück. Ich kann dann in Ruhe mei­ne krea­ti­ve Nei­gung aus­le­ben, also malen oder schrei­ben. In zwei Wochen erscheint mein sechs­ter Gedicht­band in tsche­chi­scher Spra­che. Mei­ne The­men? Lie­be und Tod, was denn sonst?
Vor­mit­tags mache ich Buch­hal­tung, nach­mit­tags gehe ich ein­kau­fen. Am Markt foto­gra­fie­re ich ger­ne – Wie­ner Gesich­ter fas­zi­nie­ren mich. Ich schie­ße die Bil­der meist mit einer klei­nen Lomo aus der Hand. Aus­ar­bei­ten las­se ich sie recht groß auf fei­nem Papier. Dann hän­ge ich sie hier im Wirts­haus auf.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 48/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram