0
homeIrgendwann wieder Fußball spielen
Sonntag, 09. März 2008

Irgendwann wieder Fußball spielen

Mojtaba Tavakoli
Der 14jährige Mojtaba Tavakoli ist ein „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ und besucht eine Hauptschule in Niederösterreich.


Ich bin mit mei­nem Bru­der aus Afgha­ni­stan weg­ge­gan­gen. Er ist bei der Über­fahrt im Meer ertrun­ken. Ich kam allei­ne in das Flücht­lings­la­ger Trais­kir­chen. Seit einem Jahr lebe ich in einem Heim der evan­ge­li­schen Dia­ko­nie in Möd­ling. Asyl habe ich bis­her nicht bekom­men, für mich gilt Para­graf 8. Das heißt, dass ich für ein Jahr blei­ben darf, dann wird wie­der neu entschieden.
Das Heim ist ein gro­ßes Haus, mit zehn oder zwölf oder 15 Zim­mern. 38 unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge leben dort. Sie kom­men aus der Mon­go­lei, aus Afgha­ni­stan, aus Nige­ria und aus dem Koso­vo. Ich ver­su­che, mit allen Deutsch zu spre­chen. Deutsch ist die Spra­che, die ich für mei­ne Zukunft brau­che. Wenn einer kein Deutsch ver­steht, spre­che ich Eng­lisch, das habe ich von mei­nem Bru­der gelernt. In der Schu­le ler­ne ich außer­dem Spa­nisch. Im Inter­net lese ich die Nach­rich­ten der BBC am liebs­ten in Far­si, das ist mei­ner Mut­ter­spra­che Dari sehr ähnlich.
Ich lie­be Fuß­ball. Jeden Diens­tag und Mitt­woch schaue ich mir die Spie­le der Cham­pi­ons League im Fern­se­hen an. Bis zum ver­gan­ge­nen Herbst habe ich selbst gespielt, beim 1. SVg Gun­trams­dorf als Stür­mer. Doch am 28. Novem­ber muss­te ich ope­riert wer­den, weil mein lin­kes Bein nach einem Unfall in der Kin­der­heit kurz geblie­ben ist. Wenn ich sit­ze, brau­che ich einen Roll­stuhl, weil das sonst unan­ge­nehm ist. Ich kann aber schon wie­der gehen, mit Krü­cken eben. Irgend­wann wer­de ich wie­der Fuß­ball spie­len können.
Im Heim bekom­me ich 40 Euro Taschen­geld im Monat. Davon kau­fe ich jeden zwei­ten Tag eine Schul­jau­se. Vor eini­ger Zeit habe ich von die­sem Geld ein Buch gekauft, das ich mei­nen Freun­den gebe, damit sie etwas für mich hin­ein schrei­ben. Sehr wich­tig für mich sind Mari­on und Bern­hard, mei­ne Paten aus dem Pro­jekt con­nec­ting peo­p­le. Sie holen mich am Wochen­en­de nach Wien und auch wenn ich län­ger schul­frei habe bin ich bei ihnen. Vor mei­ner Ope­ra­ti­on haben wir in Salz­burg, in Wer­fen­weng, eine Wan­de­rung durch den Schnee gemacht. Die Ber­ge hier begeis­tern mich, aber Ski­fah­ren möch­te ich lie­ber nicht. Ich blei­be Fußballer.
Was mit mei­nen Eltern pas­siert ist, weiß ich nicht. Das Rote Kreuz hat uns vor Kur­zem benach­rich­tigt, dass nicht mehr wei­ter nach ihnen gesucht wird. Nur von einem Onkel, einem Bru­der mei­ner Mut­ter, habe ich einen Brief bekom­men. Ich weiß nicht, in wel­chem Land mei­ne Fami­lie jetzt lebt.
Spä­ter möch­te ich Arzt wer­den. Oder etwas mit Medi­ka­men­ten machen. Jeden­falls will ich Men­schen hel­fen, weil ich gese­hen habe, wie wich­tig es ist, dass einem jemand hilft. Des­halb hof­fe ich, dass ich in Öster­reich blei­ben darf. Denn wenn man hier etwas wirk­lich machen will, dann kann man das auch. Das ist in Afgha­ni­stan nicht so.
Anmer­kung: Con­nec­ting peo­p­le bringt unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge und jun­ge erwach­se­ne Flücht­lin­ge, die sich allei­ne, ohne Eltern oder sons­ti­ge ver­trau­te erwach­se­ne Bezugs­per­so­nen in Öster­reich auf­hal­ten, mit öster­rei­chi­schen Erwach­se­nen bzw. schon lan­ge hier leben­den Migran­tIn­nen zusam­men. Das Pro­jekt wur­de von der asy­ko­or­di­na­ti­on öster­reich im Jahr 2001 initiiert.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 011/2008
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram