0
homeImmer hart am Wind
Freitag, 28. September 2007

Immer hart am Wind

Angelo Stagno
Der Architekt Angelo Stagno, 46, entwirft Gebäude, die zu seinen Lebzeiten vermutlich nicht realisiert werden können.


Bau­en kann jeder. Das sieht man an all den Ein­fa­mi­li­en­häu­sern. Archi­tek­tur ist aber sub­ti­ler und oben­drein ein sehr lang­sa­mes Sys­tem. Bis neu­es Den­ken und inno­va­ti­ve Mate­ria­li­en in Bau­ten umge­setzt wer­den, ver­ge­hen oft Jahr­zehn­te. Was post­mo­der­ne Archi­tek­ten heu­te bau­en, kommt für mei­nen Geschmack daher oft zu spät. Man baut mal spit­zig und mal kur­vig. Man kon­zen­triert sich auf die For­men. Inno­va­tio­nen bei Mate­ria­li­en und Infra­struk­tu­ren wer­den nur sel­ten the­ma­ti­siert. So ensteht viel lang­wei­li­ges Zeug, für das gro­ße Men­gen Ener­gie ver­schwen­det werden.
Ich arbei­te seit zehn Jah­ren am tor­re del ven­to, einem Wind­turm. Der soll am 508 Meter hohen Scheib­ling­s­tein an der nord­west­lichs­ten Spit­ze von Wien ste­hen. Dort könn­te er 230 Meter auf­ra­gen, dabei aber 1.500-mal so leicht sein wie ein her­kömm­li­ches Hoch­haus. Sei­ne 34 Stock­wer­ke sind in 17 Sek­to­ren gefasst, die auf Rol­len über­ein­an­der geschich­tet sind. Der Wind kann das Haus dadurch lang­sam und har­mo­nisch bewe­gen, als wäre es eine Fisch­flos­se. Weil das gan­ze Gebäu­de 360 Grad um sei­ne Ach­se dreh­bar ist, wird es dabei zur Tur­bi­ne. Es erzeugt mehr Ener­gie, als für sei­nen Betrieb nötig ist. Betrie­ben wird es von den atlan­ti­schen Luft­strö­men, die dort oben auf die Stadt tref­fen. Auf der Donau­plat­te, wo heu­te Hoch­haus­ar­chi­tek­tur ensteht, wäre das Gebäu­de undenk­bar, weil der Wie­ner­wald die Stadt vor die­sen Strö­mun­gen schützt.
Beton, Glas, Stahl – das las­se ich hin­ter mir. Der Wind­turm soll aus Mate­ria­li­en bestehen, die in nano­tech­no­lo­gi­schen Pro­ze­du­ren gewon­nen wer­den. Ich ori­en­tie­re mich am Flug­zeug­bau, wo man schon so arbei­tet. Eines Tages wird man auch in der Bau­in­dus­trie sol­che Mate­ria­li­en pro­du­zie­ren. Mei­ne Situa­ti­on erin­nert an das Barock: Damals hat man aus Glas nur opti­sche Lin­sen gemacht, inzwi­schen baut man glä­ser­ne sky­scra­per.
Ein Bei­spiel so einer neu­ar­ti­gen Infra­struk­tur ist das Pro­jekt „0−24 Licht“, das ich mit Andrea van der Strae­ten beim Haus der For­schung im neun­ten Bezirk rea­li­siert habe. Wir haben dort kein elek­tri­sches, son­dern ein opti­sches Beleuch­tungs­sys­tem gebaut, das eines Tages auch den tor­re del ven­to erhel­len könn­te. Son­nen­licht wird am Dach gesam­melt und über Licht­fa­ser­ka­bel ins Inne­re des Gebäu­des trans­por­tiert. Sobald sich eine Wol­ke vor die Son­ne schiebt, kommt weni­ger Licht ins Gebäu­de. Die Enden der Kabel kann man selbst bei strah­len­dem Son­nen­schein angrei­fen: Das Licht ist schön kalt.
Frü­her war ich Geo­me­ter. Als ita­lie­ni­scher Beam­ter habe ich im Tief­bau an Labo­ra­to­ri­en für die Nukle­ar­for­schung gear­bei­tet. 1989 habe ich gekün­digt und bin nach Öster­reich gekom­men: Ich habe hier Archi­tek­tur stu­diert, um eine neue Her­aus­for­de­rung zu finden.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 40/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram