0
homeFlucht eines Pragmatisierten
Samstag, 30. Mai 2009

Flucht eines Pragmatisierten

Jonas Zahler
Der 59jährige Internist Jonas Zahler leitet die Ambulanz für Präventivmedizin im Herzliya Medical Center.


Es war eine Art Mid­life Cri­sis, die mich unru­hig mach­te. Als Ober­arzt am Wie­ner AKH wäre ich bis ans Ende mei­ner Tage prag­ma­ti­siert gewe­sen. Ich war zudem ärzt­li­cher Lei­ter des Mai­mo­ni­des Zen­trums, Vize­prä­si­dent der Kul­tus­ge­mein­de und Kan­di­dat der SPÖ zum Wie­ner Gemein­de­rat. Kurz­um, ich hat­te ein erfüll­tes Leben. Doch ein­mal, so dach­te ich, müss­te noch etwas Neu­es kom­men. Weil mei­ne Frau und ich bei­de jüdisch sind, war Isra­el die nahe­lie­gen­de Wahl. Ich ließ mich auf ein Jahr karen­zie­ren und wir zogen mit unse­ren drei Kin­dern los. Schon nach einem Monat war klar, dass ich nicht zurück gehen wür­de. Als ich mei­ne Kün­di­gung am AKH über­mit­teln woll­te, wuss­te der Sach­be­ar­bei­ter in der Zen­tral­be­sol­dungs­stel­le nichts mit mir anzu­fan­gen: Er kön­ne sich nicht erin­nern, dass je ein prag­ma­ti­sier­ter Beam­ter gekün­digt hätte.
Isra­el hat es uns leicht gemacht. Die Kin­der haben in kür­zes­ter Zeit Hebrä­isch gelernt und waren schnell inte­griert. Das Dazu­ge­hö­ren muss sich hier kei­ner erkämp­fen. Man ist will­kom­men, und jeder bestä­tigt einem das. Vom Ein­wan­de­rungs­land Isra­el lässt sich viel lernen.
Natür­lich ver­mis­se ich Wien. So wie jeder Mensch Vater und Mut­ter hat, so habe ich auch zwei Staats­an­ge­hö­rig­kei­ten: Isra­el ist mei­ne Mut­ter. Dass mir der Vater manch­mal fehlt, ist nor­mal. Wenn mir gele­gent­lich eine Bekann­te, die öfter nach Wien reist, fri­sche Kai­ser­sem­meln bringt, freue ich mich sehr. Ich war in Wien immer vom Wunsch getrie­ben, dazu zu gehö­ren. Mei­ne Fami­lie ist eine typisch öster­rei­chisch-unga­ri­sche Mischung. Mei­ne Groß­el­tern wur­den in Ausch­witz ermor­det. Ich bin im ers­ten Bezirk auf­ge­wach­sen und woll­te immer bewei­sen, dass ich ein ech­ter Öster­rei­cher sei. Ich war beim Bun­des­heer und Ski­leh­rer am Sem­me­ring – und gehör­te doch immer zur Min­der­heit. Das war nicht immer von Nach­teil, weil man als Exot ja mit­un­ter auch einen Bonus zuge­spro­chen bekommt. Trotz­dem ist es anstrengend.
Jetzt bin ich seit 15 Jah­ren Teil der Mehr­heit, lebe also eine Main­stream-Exis­tenz. Wir sind eine typisch israe­li­sche Fami­lie. Mei­ne Kin­der absol­vie­ren selbst­ver­ständ­lich ihren Mili­tär­dienst. Mei­ne Frau, eine Psy­cho­lo­gin, führt gemein­sam mit einer argen­ti­ni­schen Juris­tin eine Bou­tique. Und ich lei­te die Ambu­lanz für Prä­ven­tiv­me­di­zin im Herz­li­ya Medi­cal Cen­ter, einem Pri­vat­spi­tal in der Peri­phe­rie von Tel Aviv. Aus­ser­dem bin ich als Ver­trau­ens­arzt der öster­rei­chi­schen Bot­schaft in den Pen­si­ons­an­ge­le­gen­hei­ten der Alt­ös­ter­rei­cher tätig.
Ein­mal im Jahr besu­che ich Wien. Wenn ich ins Kaf­fee­haus gehe, habe ich das Gefühl, dass sich nicht viel ver­än­dert hat. Da sit­zen die­sel­ben Leu­te wie im Jahr zuvor. Wenn ich nach ein, zwei Wochen wie­der nach Isra­el zurück­keh­re, ist dort alles anders. Es gibt neue Geschäf­te. Einen neu­en Krieg. Eine neue Regie­rung. Man ver­säumt hier viel, wenn man kurz mal weg ist.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 12/2009
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram