0
homeEin Büro und sechs Nationen
Dienstag, 30. Oktober 2007

Ein Büro und sechs Nationen

Jeroen Siebens
Der Künstlervermittler Jeroen Siebens, 38, hat in Wien ein zentraleuropäisches Zentrum gefunden, das er hier nicht vermutet hätte.


In Bel­gi­en war ich als Fes­ti­val­ver­an­stal­ter und Musik­re­dak­teur beim Radio tätig. Irgend­wann woll­te ich was Neu­es machen. Der Zufall führ­te mich nach Wien. Ich kam, um ein paar Freun­de zu besu­chen. Und bin geblie­ben, weil alles hier so ange­nehm ist. Über­all fin­det man genü­gend Raum, im Zen­trum der Stadt, aber auch rund­her­um. Ver­gli­chen mit Bel­gi­en ist alles schön groß, die Stie­gen­häu­ser, die Häu­ser, die Stra­ßen. Das Kli­ma ist per­fekt: war­me Som­mer, kal­te Win­ter. Man spürt, dass dies Zen­tral­eu­ro­pa ist. Der Bel­gi­er weiss ja nur, dass die Öster­rei­cher Ber­ge haben und Ski fah­ren. Die­se Viel­falt der Men­schen hier hat mich überrascht.
Mit mei­ner Agen­tur frit­spe­cial ver­su­che ich, die Kar­rie­ren von Musi­kern zu pla­nen. Das sind Grup­pen wie Dun­kel­bunt, Mann über Bord, Das dre­cki­ge Kom­bo oder Ams­ter­dam Klez­mer Band. Ich suche die Pro­jek­te danach aus, ob die Musik was taugt und ob die Men­schen mir zusa­gen. Dann ent­wick­le ich als Buchungs­agent kon­kre­te Kar­rie­re­schrit­te. Die bel­gi­sche Pop­rock-For­ma­ti­on Zita Swoon ist in den Bene­lux-Län­dern seit zehn Jah­ren bekannt, jetzt plat­zie­ren wir sie im Aus­land. Der­zeit tourt die Band in der Tür­kei. Ende Novem­ber erscheint ihre neue CD in Öster­reich. Anfang Dezem­ber spielt sie in Wien. So will ich sie nach und nach auch in Zen­tral­eu­ro­pa bekannt­ma­chen. Pro­ble­ma­tisch ist dabei nur, dass es im Kul­tur­mi­nis­te­ri­um kei­ne Struk­tu­ren gibt, die einen dabei unter­stüt­zen. So sind wir immer auf die Kul­tur­in­sti­tu­te des Außen­mi­nis­te­ri­ums ange­wie­sen, die sehr fle­xi­bel und hilfs­be­reit sind.
In Öster­reich wird zwi­schen E und U noch sehr ernst­haft unter­schie­den. Es herrscht eine stren­ge Hier­ar­chie: Oben ist Mozart, dann kommt lan­ge nichts. Elek­tro­ni­sche Musik, World Music oder Jazz wer­den weit dahin­ter gereiht. In Bel­gi­en unter­schei­den wir nur Gen­res und sehen alles glei­cher­ma­ßen als Kul­tur­er­be. Egal ob Klas­sik, Zeit­ge­nös­si­sches oder Pop.
Ich hat­te Glück, in einer guten Büro­ge­mein­schaft auf­ge­fan­gen zu wer­den. Ser­gi­us kommt aus Polen, er macht mit sei­ner Agen­tur Sput­nic Cor­po­ra­te Design und Wer­bung. Peter, auch Bel­gi­er, ist der Direk­tor von Aut­look Film­sa­les. Özlem ist Tür­kin und als Pro­jekt­ma­na­ge­rin bei uns. Melina ist aus Sara­je­wo nach Wien geflüch­tet und küm­mert sich um das Büro­ma­nage­ment. Mei­ne Frau Sal­ma – bei Aut­look kar­ren­ziert, weil wir ein Baby bekom­men – ist hal­be Ägyp­te­rin. Susan­ne ist die ein­zi­ge gebür­ti­ge Öster­rei­che­rin hier im Büro. Die Haupt­sa­che für uns alle: Wir arbei­ten nach dem Soli­da­ri­täts­prin­zip. Wenn es einem mal schlech­ter geht, kann er sich auf die ande­ren verlassen.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 44/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram