0
homeDie Leichenhalle als Vestibül
Sonntag, 12. August 2007

Die Leichenhalle als Vestibül

Wolfgang Lehner
Der 48jährige Wolfgang Lehner arbeitet als Kameramann mit Menschen, die er in seiner Jugend schon bewundert hat.


Dass ich eine Ame­ri­ka­ne­rin gehei­ra­tet habe und in New York gelan­det bin – da steckt kein gro­ßer Plan dahin­ter. Dass ich mir nach einem Auto­un­fall vom Schmer­zens­geld eine Woh­nung in Brook­lyn kau­fen konn­te – auch Zufall. Dass ich heu­te mit Men­schen arbei­te, die mich früh schon beein­druck­ten – noch ein Zufall, der inter­es­san­tes­te vielleicht.
Als Film­lehr­ling in den spä­ten sieb­zi­ger Jah­ren war ich neben der Avant­gar­de vor allem von B‑Movies fas­zi­niert. Tanz der Teu­fel. Die Nacht der leben­den Toten. Blut­ge­richt in Texas. Das war mei­ne Welt. Damals träum­te ich davon, nach Ame­ri­ka zu gehen und dort als Kame­ra­mann sol­che Schund­fil­me zu dre­hen. Als ich – 15 Jah­re zu spät – hier ange­kom­men bin, gab es die­se bil­li­gen, anar­chi­schen Explo­ita­ti­on-Fil­me lei­der nicht mehr. Aber die Typen, die sie gemacht haben, sind noch aktiv.
Der Regis­seur Simon Nuch­tern etwa. Vor 25 Jah­ren habe ich sei­nen Namen im Hor­ror-Klas­si­ker The Evil Dead im Abspann gese­hen. Ohne sei­ne tech­ni­sche Hil­fe hät­te die­ser Film nie das Licht der Lein­wand erblickt. Seit zehn Jah­ren arbei­te ich nun schon mit ihm zusam­men. Wir ergän­zen uns ide­al: Obwohl wir meist auf Video arbei­ten, dre­hen wir kaum mehr, als wir brau­chen. Oft brin­gen wir von einem Dreh­tag nur 20 Minu­ten Mate­ri­al mit. Davon ist aber fast alles ver­wend­bar. Wie bei den alten B‑Movie wol­len wir mit ein­fachs­ten Mit­teln maxi­ma­len Effekt erzielen.
Oder Bill Mil­ling. Er war bei Night­ma­re, Blon­de God­dess und Sava­ge Dawn dabei. Der betreibt ein Stu­dio mit green screen in New York. Bei ihm dre­hen wir Men­schen oder Objek­te vor einem grü­nen Hin­ter­grund, den man spä­ter durch einen ande­ren Hin­ter­grund erset­zen kann. Als ich zum ers­ten Mal bei Bill war, sah ich ein Pla­kat von Squirm – Inva­si­on der Bes­ti­en. Als Mit­tel­schü­ler hat­te ich den Film in Linz gese­hen. Bill erzähl­te mir stolz, für Squirm die Spe­zi­al­ef­fek­te gemacht zu haben, men­schen­fres­sen­de Killerwürmer.
Oder Bob Gal­lag­her. Er hat bei Das ist Ame­ri­ka mit­ge­ar­bei­tet, einer der wich­tigs­ten sho­cku­men­ta­ries. Als ich in Los Ange­les zwei Her­ren aus der Chef­eta­ge eines inter­na­tio­na­len Kon­zerns bei einer Dop­pel­con­fe­rence über fir­men­in­ter­ne Ethik, Mob­bing und sexu­el­le Beläs­ti­gung fil­men muss­te, hat er mir gehol­fen: Er hat­te ein Ate­lier, in dem ein Bestat­tungs­in­sti­tut als Kulis­se auf­ge­baut war. In der Nacht vor unse­rem Dreh haben sie dort noch Sze­nen gedreht, in denen Lei­chen durch Sex wie­der zum Leben erweckt wur­den. Wir haben mor­gens die Sär­ge raus­ge­schafft, den Raum mit ein paar Grif­fen in ein edles Ves­ti­bül umge­stal­tet, neu aus­ge­leuch­tet und die bei­den Her­ren rein­ge­setzt. Gran­di­os. Es ist ein Genuss, mit die­sen Schund­film-Vete­ra­nen zu arbei­ten. Die wis­sen genau, was sie wol­len. Lei­der ist Bob­by vor­letz­tes Jahr gestor­ben. Er war genau­so alt wie ich.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 33/2007
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram