0
homeChampion unter den Viren
Sonntag, 13. Januar 2008

Champion unter den Viren

Peter Palese
Der 63jährige Virologe Peter Palese ist Vorstand des Institut für Mikrobiologie an der Mount Sinai School of Medicine.


Als jun­ger For­scher war ich rich­tig gut und flink im Labor. Inzwi­schen stel­len mich die jün­ge­ren mit ihrer Fin­ger­fer­tig­keit in den Schat­ten. Sie sind kon­zen­trier­ter. Aber ich genie­ße es immer noch, mit­ten im Labor zu arbei­ten. Natür­lich könn­te ich ein reprä­sen­ta­ti­ves Office haben, aber dann fehl­te mir etwas. Zum Glück bin ich mit der Ver­wal­tung nicht all­zu sehr belas­tet. Daher kann ich wie mei­ne 150 Mit­ar­bei­ter wirk­lich for­schen. Und das tue ich sechs Tage die Woche von früh bis spät.
Wir konn­ten zum Bei­spiel jenes Virus rekon­stru­ie­ren, das die Spa­ni­sche Grip­pe von 1918/19 aus­ge­löst hat. Es gab vie­le ande­re Viren, die welt­wei­te Grip­pe-Epi­de­mien aus­ge­löst haben, soge­nann­te Pan­de­mien. Die Asia­ti­sche Grip­pe von 1957 etwa. Oder die Hong­kong Grip­pe von 1968. Doch kein Erre­ger war so viru­lent wie der von 1918. Rund 50 Mil­lio­nen Tote – so etwas gibt es nur ein­mal im Millenium.
Die US-Armee ver­fügt über ein phan­tas­ti­sches Patho­lo­go­ie-Archiv. Dort konn­te man von Men­schen, die 1918 gestor­ben sind, Gen-Sequen­zen jenes Virus gewin­nen. Im Labor ist es dann gelun­gen, es nach­zu­bau­en. Wir haben anschlie­ßend Tie­re infi­ziert und her­aus­ge­fun­den, war­um die­ses Virus so beson­ders war: Eine ein­zig­ar­ti­ge, idea­le Kon­stel­la­ti­on sei­ner acht Gene mach­te es so virulent.
Ein Hoch­leis­tungs­ath­let, der Welt­re­kord lau­fen will, braucht außer lan­gen Bei­nen auch Arme, er braucht eine ent­spre­chen­de Lun­gen­funk­ti­on und zahl­rei­che ande­re Vor­aus­set­zun­gen. Erst die Kom­bi­na­ti­on aller Eigen­schaf­ten kann ihn zum Cham­pi­on machen. Das hat im Fall des Grip­pe­er­re­gers etwas Beru­hi­gen­des: Weil es bei Viren auf die rich­ti­ge Kom­bi­na­ti­on der Gene ankommt, ist es nicht sehr wahr­schein­lich, dass in abseh­ba­rer Zeit eine ver­gleich­ba­re Pan­de­mie auf­tritt. Zwar kön­nen sich Viren, die Tie­re betref­fen, so ent­wi­ckeln, dass sie für den Men­schen gefähr­lich wer­den – aber die Wahr­schein­lich­keit ist gering.
Das heißt nicht, dass wir uns zurück­leh­nen könn­ten. Wir müs­sen die Impf­in­dus­trie unter­stüt­zen, damit sie in kür­zes­ter Zeit das jeweils aktu­el­le Grip­pe­vi­rus her­stel­len kann. Jeder Mensch soll­te Zugang zu der gewöhn­li­chen Grip­pe­imp­fung haben. Dann gäbe es nur noch einen ein­zi­gen Grund, sich nicht imp­fen zu las­sen: Jemand will unbe­dingt krank werden.
Mein For­schungs­feld ist natür­lich auch hin­sicht­lich bio­lo­gi­scher Kriegs­füh­rung inter­es­sant. Seit 2006 bin ich im Com­mit­tee on Biode­fen­se tätig, weil die­se Viren – ob Grip­pe oder Ebo­la – eine poten­ti­el­le Gefahr dar­stel­len. Was das Virus von 1918 betrifft kann ich aber beru­hi­gen: Das ist für Ter­ro­ris­ten völ­lig unin­ter­es­sant, weil alle Men­schen, die heu­te leben, eine par­ti­el­le Immu­ni­tät ent­wi­ckelt haben. Trotz­dem ver­steht es sich von selbst, dass mit dem nach­ge­bau­ten Virus nur unter der höchs­ten Bio-Sicher­heits­stu­fe 4 gear­bei­tet wird.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 02/2008
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram