0
homeAnstiftung zur Leidenschaft
Mittwoch, 02. September 2009

Anstiftung zur Leidenschaft

Jasper Sharp
Der Kurator und Kunsthistoriker Jasper Sharp, 34, führt Novizen in die Feinheiten einer Sammlerexistenz ein.


Es gibt noch einen ande­ren Jas­per Sharp. Mit dem wer­de ich gele­gent­lich ver­wech­selt. Auch der stammt aus Groß­bri­tan­ni­en, ist etwa so alt wie ich und publi­ziert eben­falls, aller­dings als Exper­te für Ani­ma­ti­ons­film und japa­ni­sche Por­no­gra­fie. Ich bin also der Jas­per Sharp aus Wien.
Die Stadt ist mir ans Herz gewach­sen, seit ich mei­ner öster­rei­chi­schen Frau wegen her­ge­zo­gen bin. Nach mei­ner Schul­zeit in einem bri­ti­schen Inter­nat und vier Jah­ren Jura­stu­di­um kam ich als Prak­ti­kant ins Auk­ti­ons­haus Christie’s in Paris. Bald wuss­te ich, dass ich das Fal­sche stu­diert hat­te. Mit einer Diplom­ar­beit über die Poe­sie von Degas konn­te ich das kor­ri­gie­ren. Seit­her fes­selt mich die Kunst. Sechs Jah­re lang arbei­te­te ich für Peg­gy Gug­gen­heims Samm­lung in Vene­dig und war auch für den US-Pavil­li­on der Bien­na­le ver­ant­wort­lich. Ein Jahr ver­brach­te ich als Kura­tor in der Thys­sen-Bor­ne­mis­za Art Con­tem­po­ra­ry von Fran­ce­s­ca Habs­burg. So ist das Sam­meln mei­ne Lei­den­schaft geworden.
Gera­de star­te ich mein Pro­jekt „Coll­ec­ti­ve“. Ich lade zwölf Per­so­nen ein, mit mir die Fein­hei­ten des Sam­melns zu erkun­den. Wien hat eine beein­dru­cken­de Muse­en­land­schaft. Es gibt eine gro­ße Anzahl guter Gale­rien. Die Stadt ist die Hei­mat von vie­len groß­ar­ti­gen Künst­lern, nicht weni­ge davon sind zuge­zo­gen. Den­noch fällt auf, dass sich Wien bis heu­te nicht von der Ver­trei­bung der gro­ßen jüdi­schen Kunst­samm­ler erholt hat. Das will ich gemein­sam mit der hie­si­gen Kunst­sze­ne ändern. Die Stadt Wien unter­stützt uns dabei mit einer finan­zi­el­len För­de­rung der Agen­tur Depar­tu­re.
In den ver­gan­ge­nen Jah­ren ging über die Kunst­welt ein hef­ti­ger Geld­re­gen nie­der. In der Wirt­schafts­kri­se haben Gale­ris­ten end­lich wie­der Zeit, sich um neue Samm­ler zu küm­mern. Dies ist unse­re Chan­ce. Die von mir gela­de­nen Coll­ec­ti­ve-Mit­glie­der wer­den eine Jah­res­ge­bühr ent­rich­ten. Ich wer­de das Know­how ein­brin­gen. Wir wer­den Muse­en und Künst­ler­ate­liers besu­chen. Ich baue eine Biblio­thek zu Geschich­te und Pra­xis des Sam­melns auf. Inter­na­tio­na­le Exper­ten wer­den uns zur Sei­te ste­hen. Wir rei­sen ins Aus­land und laden inter­es­san­te Per­sön­lich­kei­ten zu regel­mä­ßi­gen Din­ners. So soll die für das Sam­meln unab­ding­ba­re Lei­den­schaft ent­facht wer­den. Den Erfolg wer­de ich nicht dar­an mes­sen, ob die Teil­neh­mer am Ende gro­ße Samm­lun­gen zusam­men­kau­fen; mir geht es nicht dar­um, Pro­vi­sio­nen zu ver­die­nen. Wich­tig ist, dass die­se Men­schen das Rüst­zeug erhal­ten, um sich ver­ant­wor­tungs­voll dem Sam­meln ver­schrei­ben zu könnnen.
Man­che Men­schen sehen eine wei­ße Flä­che an der Wand über ihrem Sofa und suchen nach pas­sen­den Bil­dern, um die Lee­re zu fül­len. Das hat mit Sam­meln nichts zu tun. Wer hin­ge­gen ein Bild kauft, für das er kei­nen Platz hat, der ist ein Samm­ler. Der weiß, dass er sich mit dem ste­tig wach­sen­den Fun­dus ein Pro­blem schafft – wenn auch ein sehr luxuriöses.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 36/2009
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram