0
homeNeu ab Mai: Der Patograf geht in die nächste Runde
Dienstag, 24. Mai 2011

Neu ab Mai: Der Patograf geht in die nächste Runde

Zuletzt geändert am 23. Oktober 2022
Sein Vater musste 1938 aus Wien emigrieren, er selbst kam in den 1980ern Jahren aus Argentinien nach Wien. Jetzt präsentiert Patricio Handl seine jüngste Plakatserie.

Sein Vater emi­grier­te 1938 aus Wien nach Bue­nos Aires, Patri­cio Handl kam spä­ter aus Argen­ti­ni­en zurück in die Geburts­stadt des Vaters – dass das The­ma Migra­ti­on über die Jah­re hin­weg immer wie­der in sei­nen Arbei­ten auf­taucht, ist jeden­falls nicht überraschend. 

Ende der 1980er Jah­re hat Patri­cio „Pato“ Handl – hier das Por­tait aus dem IMPOR­T/­EX­PORT-Buch zum Down­load: WhoIs­Pa­to – die ers­ten Pla­ka­te zum The­ma ent­wor­fen, damals gemein­sam mit dem Foto­gra­fen Ste­fan Lie­wehr. Im ver­gan­ge­nen Jahr pack­te ihn das The­ma erneut: Wie auf IMPORT/EXPORT zu sehen und zu hören war, pato­gra­fiert der Mann seit­her ohne Unter­lass: In drei Wel­len pro­du­zier­te und pla­ka­tier­te Handl ins­ge­samt sechs Pla­ka­te, die das Stadt­bild (wie auch das IMPOR­T/­EX­PORT-Buch) nach­hal­tig prägten.

Jetzt, Ende Mai 2011, geht Pato in die nächs­te Run­de: In vier oder fünf Aktio­nen wird er über das Jahr ver­teilt etwa zehn Pla­ka­te in die Welt brin­gen. Sein The­ma dies­mal: die Spra­che. „Auch der blö­des­te Migrant“, sagt Pato, „merkt schon am zwei­ten Tag, dass er ohne Spra­che kei­ne Chan­ce hat.“ Wer wis­sen will, was er sonst noch zu die­sem The­ma zu sagen hat, sei auf die zuge­hö­ri­gen IMPOR­T/­EX­PORT-Vide­os sowie auf sei­ne Pato­gra­fien verwiesen. 

Im Übri­gen emp­fiehlt Pato den Wie­nern, stolz zu sein – stolz auf die Kin­der die­ser Stadt, auf den zehn­jäh­ri­gen Ibra­him etwa:

Oder auf sei­ne Klas­sen­ka­me­ra­din Esra:

Wo wir die Kin­der ken­nen­ge­lernt haben? In der Bun­ten Schu­le, der Volks­schu­le Treu­stra­ße (1200 Wien). Und zwar im Rah­men der IMPOR­T/­EX­PORT-Work­shops zum The­ma „Erzie­hung“, wo uns die jun­gen Erzie­hungs­exper­ten eben erzähl­ten, wann sie fröh­lich sind, war­um sie manch­mal trau­rig sind und wie das Leben über­haupt so spielt. Arlin­da zum Bei­spiel hat uns ver­ra­ten, war­um sie auf ein Hoch­zei­ten steht:

Maso­u­ma hin­ge­gen ist trau­rig, weil … na weil die eine Freun­din die ande­re … schau­en Sie selbst:

Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram