0
home | Eine große Reise ist zu Ende
Mittwoch, 19. April 2023

Eine große Reise ist zu Ende

Rafael und ich sind uns irgendwann über den Weg gelaufen, haben uns gut verstanden und – leider zu selten – zusammen gearbeitet, nachgedacht, gelacht. Einmal habe ich ihn für meine ZEIT-Kolumne interviewt und dann dort portraitiert. Gestern ist Rafael von uns gegangen. 
Zuletzt geändert am 19. April 2023
Porträt Rafael Donadío
Alfonso Rafael Gutiérrez Donadío 12.11.1959 † 18.04.2023

„Ich muss weit hin­ten anfan­gen. Mein Urgroß­va­ter, Nico­la Don­na­dío, Gold­schmied und Kla­vier­stim­mer von Beruf, kam 1880 aus sei­ner ita­lie­ni­schen Hei­mat nach Mexi­ko. Er hat­te sich durch­ge­schla­gen bis in ein armes Dorf namens Sei­ba­playa, im heu­ti­gen Bun­des­staat Cam­pe­che gele­gen. Was ihn da hin­ge­zo­gen hat, wis­sen wir nicht. Wir wis­sen aber, dass er am Strand die Fischer beob­ach­te­te. Dabei stach ihm die ein­zi­ge Frau in der Grup­pe ins Auge: ein jun­ges Mäd­chen namens Car­men. Er such­te ihren Vater und erklär­te dem, dass er sei­ne Toch­ter hei­ra­ten wol­le, erst aber noch für ein Jahr nach Ita­li­en zurück müss­te. Was nie­mand für mög­lich gehal­ten hat­te, geschah: nach einem Jahr tauch­te Nico­la wie­der auf, mit Geschen­ken und Klei­dern für Car­men. Sie hei­ra­te­ten, zogen in die Haupt­stadt und hat­ten fünf Kin­der, die jeweils nach weni­gen Lebens­mo­na­ten ver­star­ben. Eines Tages erfuhr Nico­la, dass sei­ne Mut­ter tod­krank war. Er woll­te bei ihr sein, sie womög­lich selbst begra­ben und fuhr ein letz­tes Mal nach Ita­li­en – mit dem Ver­spre­chen, so bald als mög­lich wie­der zu kom­men. Doch er kam nie wieder.

Was er nicht wuss­te: Car­men war wie­der von ihm schwan­ger. Dies­mal gebar sie einen Sohn, Ramòn, der einer der bekann­tes­ten Klas­sik­gi­tar­ris­ten Mexi­kos wer­den soll­te. Am Höhe­punkt sei­ner Kar­rie­re lern­te Ramòn eini­ge Ita­lie­ner ken­nen. Im Gespräch stell­te sich her­aus, dass die mit sei­nem Vater Nico­la bekannt gewe­sen waren. Von ihnen erfuhr er Fol­gen­des: sein Vater hat­te sich nach dem Begräb­nis auf den Weg zurück zu sei­ner Frau nach Mexi­ko gemacht, war unter­wegs jedoch aus­ge­raubt und ermor­det wor­den. Als Ramon die Geschich­te hör­te, war sei­ne Mut­ter bereits tot. Sie hat­te ihr Leben ein­sam ver­bracht, ver­bit­tert, über­zeugt, ihr Mann hät­te sie verlassen.

Für mich ist glas­klar, dass ich ohne die­se Rei­se heu­te nicht hier wäre. In der Fami­lie mei­ner Mut­ter waren alle Künst­ler: ihr Vater Ramòn war Gitar­rist, die Mut­ter Celis­tin, der Bru­der Gitar­rist, eine Schwes­ter Schau­spie­le­rin, mei­ne Mut­ter Sän­ge­rin und Kla­vier­leh­re­rin. Sie hat mich ab mei­nem fünf­ten Jahr unter­rich­tet und auf eine Kar­rie­re vor­be­rei­tet. So kam ich an das Natio­nal­kon­ser­va­to­ri­um und mit Sti­pen­di­en in die USA, nach Mos­kau und nach Wien, an das Kon­ser­va­to­ri­um der Stadt und an die Staats­oper und wur­de Direk­tor am Mexi­ka­ni­schen Kul­tur­in­sti­tut. Heu­te bin ich als Kul­tur­ma­na­ger selbst­stän­dig und orga­ni­sie­re Events mit spa­ni­schen, por­tu­gie­si­schen und latein­ame­ri­ka­ni­schen Bezü­gen. Mein jüngs­ter Auf­trag: ich mache Pro­mo­ti­on für Moc­te­zu­ma Foods, die ein­zi­ge Fabrik in Öster­reich, die Tor­til­las her­stellt, die­se typi­schen mexi­ka­ni­schen Mais­fla­den. Was immer noch kom­men mag, eines weiß ich heu­te mit Sicher­heit: das gan­ze Leben ist eine gro­ße Reise.

Auf­ge­zeich­net von Ernst Schmiederer“ 

Alfon­so Rafa­el Gut­iérrez Dona­dio, 12.11.1959 – 18.04.2023

erschie­nen in: DIE ZEIT Nr. 31 vom 24. Juli 2014
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram