0
homeWenn die Gäste ausbleiben
Freitag, 23. September 2016

Wenn die Gäste ausbleiben

Eva Schöll
Eva Schöll, 52, unterrichtet am St. Georgs Kolleg in Istanbul und genießt die vorurteilsfreie Freundlichkeit der Menschen in dieser Stadt.


Nach mei­ner Ankunft im Som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res, fand ich ein Zitat des Foto­gra­fen Ercan Ars­lan, das mei­ne Gefüh­le die­ser Stadt gegen­über per­fekt zum Aus­druck brach­te: „An Istan­bul lie­be ich die Viel­falt, die Mul­ti­eth­ni­zi­tät, das Bun­te. Hier fin­det jeder sei­nen Platz. Wirk­lich jeder.“ Inzwi­schen haben vie­le tra­gi­sche Ereig­nis­se ihre Spu­ren im Stadt­bild hin­ter­las­sen. Wohl bemü­hen sich die Men­schen um All­täg­lich­keit, sie wol­len wie­der ein nor­ma­les Leben füh­ren, auch wenn der Tou­ris­ten­strom abge­ris­sen ist. Aber wie soll das gehen, wenn einem die Din­ge so nahe kom­men. Der Sohn mei­ner Haus­halts­hil­fe Ayse etwa hat sei­nen Freund in die­ser Nacht ver­lo­ren: der wur­de vor sei­nen Augen erschossen.
Ich habe lan­ge als Wirt­schafts­päd­ago­gin an einer Wie­ner Han­dels­aka­de­mie unter­rich­tet und mich auf den Gegen­stand „Übungs­fir­ma“ spe­zia­li­siert. Übungs­fir­men kau­fen und ver­kau­fen Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen, sie zah­len Steu­ern und Abga­ben, sie erle­di­gen Behör­den­we­ge online. Welt­weit sind 5.000 sol­cher Übungs­fir­men mit­ein­an­der ver­netzt. So las­sen sich Fremd­spra­chen trai­nie­ren und Ein­bli­cke in die Wirt­schafts­kul­tur der Geschäfts­part­ner gewin­nen. Mich begeis­tert die­ses eigen­ver­ant­wor­li­che Ler­nen, bei dem Schü­ler auch Frei­raum haben, Feh­ler zu machen. Nach 15 Berufs­jah­ren und einer sehr inten­si­ven Zeit der Kin­der­be­treu­ung woll­te ich mich neu ori­en­tie­ren und habe mich für eine Stel­le am St. Georgs Kol­leg in Istan­bul bewor­ben. An die­ser Schu­le wer­den tür­ki­sche Jugend­li­che von öster­rei­chi­schen und tür­ki­schen Leh­rern unter­rich­tet, sie zählt zu den bes­ten Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen des Lan­des und ist für ihre Absol­ven­ten ein Sprung­brett zu öster­rei­chi­schen und euro­päi­schen Hoch­schu­len. Wer kei­ne Deutsch-Vor­kennt­nis­se mit­bringt, wird in einer Vor­be­rei­tungs­klas­se in einem Aus­maß von 20 Wochen­stun­den mit der Spra­che ver­traut gemacht – ein Modell mit dem wir auch in Öster­reich vie­len Kin­dern und Jugend­li­chen das Leben leich­ter machen könn­ten. Am 26. Jän­ner 2015 wur­de mir tele­fo­nisch mit­ge­teilt, dass mei­ne Bewer­bung erfolg­reich war und ich auf­ge­nom­men wer­de. Die­ser Anruf hat mein Leben verändert.
Der Zeit­punkt, ins Aus­land zu gehen, war ide­al. Mei­ne bei­den Söh­ne hat­ten ihre HTL-Aus­bil­dung mit Matu­ra abge­schlos­sen und waren bereit für ein eigen­stän­di­ges Leben ohne stän­di­ge Beglei­tung der Eltern. Mein Mann ist selbst­stän­dig und wen­det sein Know­how in Pro­jekt­ent­wick­lung nun eben in Istan­bul an. Zudem war uns bei­den die Aus­sicht auf Aben­teu­er, auf eine neue Spra­che und neue Freun­de ein gro­ßer Antrieb.
Wir leben in einer Duplex-Woh­nung mit Ter­as­se im euro­päi­schen Stadt­teil Beyo­g­lu. Eine klei­ne Pal­me sowie je ein Oliven‑, ein Zitro­nen- und ein Fei­gen­baum gedei­hen auf­grund der vie­len Son­nen­ta­ge wie Zau­ber­hand. Von unse­rer Dach­ter­ras­se haben wir einen zau­ber­haf­ten Blick auf die bun­te Mil­lio­nen­stadt. Scha­de nur, dass unser Gäs­te­zim­mer auf­grund der ver­än­der­ten poli­ti­schen Situa­ti­on jetzt meist leerstehen.
Die Schu­le beginnt um 08.00 Uhr. Nach acht Unter­richts­stun­den endet der Schul­tag für alle um 15.30 Uhr. Frei­zeit emp­fin­den und leben die Men­schen hier ganz anders als in Öster­reich. Schon am Weg von der Schu­le nach Hau­se tre­te ich mit allen mög­li­chen Men­schen in Inter­ak­ti­on. Es gibt noch jede Men­ge Hand­werks­be­trie­be. Man trifft auf freund­li­che Gesich­ter, die einen zum Cay ein­la­den. Oft ver­wei­le und stau­ne ich vor einem der vie­len Kel­ler­lo­ka­le, in denen Schus­ter oder Gold­schmie­de ihrer Arbeit nach­ge­hen. Mich erin­nert das alles ein biss­chen an das Bur­gen­land, in dem ich auf­ge­wach­sen bin als Nach­bar­schafts­hil­fe, Freund­schaft und Wer­te wie eine Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit noch Bedeu­tung hat­ten. Ich genie­ße die offe­ne, war­me und vor­ur­teils­lo­se Freund­lich­keit der Men­schen hier.

auf­ge­zeich­net von ES; ver­öf­fent­licht in: Die Zeit, Nr. 39/2016
Teilen Sie diesen Beitrag
© 2024 blinklicht media lab
blinklicht medien rat & tat gmbh
Heinestraße 34/1b
1020 Wien
UID: ATU 62892007
FN: 283345i
usercartmagnifiermenu-circlechevron-down-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram