« Mit der U-Bahn auf die Wiesn | Main | Wenn Ärzte schreiben »

Nichts als Ebola

Thomas Rassinger aus Klagenfurt lebt in New York City, NY

Nachdem ich maturiert hatte, wusste ich lange nicht so recht, was ich mit meinem Leben machen will. Für eine Weile war ich Kassier in einer Bank. Einige Jahre habe ich als Shopmanager Handies verkauft. Als ich eines Tages erfuhr, dass Ärzte ohne Grenzen (MSF) Logistiker sucht, war klar: ich werde Logistiker. Ich habe in Wiener Neustadt Logistik und Supply Chain Management studiert und anschließend in Schlaining einen Master in Peace and Conflict Studies angehängt. Dann wurde ich gleich rekrutiert. 2008 war ich zum ersten Mal auf Einsatz, in Darfur im Nordsudan. Danach war ich in Uganda und Äthiopien, im Südsudan und in Pakistan im Feld.

Seit zwei Monaten beschäftigt mich nun nichts anderes als Ebola. Ich habe das Gefühl, dass ich tun muss, was immer ich kann, um da zu helfen. Diese Krankheit weckt Urängste, aber nur rationelles Verhalten der Menschen wird helfen, sie einzudämmen. Panik hilft gar nicht. Im September war ich vier Wochen lang als Projektkoordinator für MSF in Liberia. Ich habe Erfahrung, ich habe schon viel Leid gesehen, ich weiss, wie man sich auf unsicherem Terrain bewegt. Aber diese vier Wochen haben jeden Rahmen gesprengt. Bei MSF ist man es nicht gewohnt, eine Situation nicht in den Griff zu bekommen. Aber dieser Ebola-Ausbruch war anfangs einfach zu schnell und zu groß, um wirklich etwas bewirken zu können. Das alltägliche Leid zu beschreiben, fällt mir immer noch schwer. Anfangs hatten wir zu wenig Betten und mussten Ebola-Patienten abweisen. Zu wissen, dass ein Erkrankter seine Familie anstecken wird, wenn man ihn wegschickt, ist ein unerträglicher Gedanke - und doch konnte man nichts anderes tun. Trotz alledem ist es wichtig, dort zu sein, Zeuge zu sein und der Welt zu erzählen, was da passiert. Es verstört mich massiv, wenn ich jetzt als Human Ressource Officer für MSF in New York mitansehen muss, wie selbstbezogen und irrational die westliche Welt reagiert. So lange im fernen Afrika täglich Tausende sterben, wird das ignoriert. Aber kaum taucht ein Fall in unserer Welt auf, wird total überreagiert. Wir unterschätzen immer noch, wie eng die Welt heute vernetzt ist. Afrika zu ignorieren, ist nicht nur aus ethischen Gründen falsch, es ist auch dumm, weil es das Risiko für den Rest der Welt erhöht.

Richtigerweise müsste heute jeder Staat der Welt sein Möglichstes tun, um West-Afrika zu unterstützen. Medien und Politik könnten ganz einfach transparent und rational agieren, anstatt billig Panikmache zu betreiben. Wenn man schon nicht bereit ist, im großen Rahmen Hilfe zu leisten, dann soll man zumindest jenen Menschen, die helfen, das Leben nicht zusätzlich schwer machen. In den USA erleben wir gerade, wie unsere Kollegen stigmatisiert werden. Manche trauen sich nicht mehr in die U-Bahn oder ins Kino aus Angst, als unverantwortlich gebrandmarkt zu werden, obwohl sie gar nicht ansteckend sind, wenn sie symptomfrei sind. Stellen Sie sich einmal vor, wie das ist: Sie sind über Wochen hinweg im Einsatz, erleben dabei nur Dramatisches, geben Tag für Tag Ihr absolutes Maximum und dürfen während all dieser Zeit keinem anderen Menschen nahe sein. Dann kommen Sie völlig erschöpft und ausgelaugt zurück in Ihre Heimat und werden dort erst einmal 21 Tage lang in Isolation gehalten. Das ist unwürdig!

TrackBack

About

ES schreibt. Hier über Ausländer. Und über Österreicher im Ausland.

es@ernstschmiederer.com


Creative Commons License
This weblog is licensed under a Creative Commons License.

Tags

Add to Technorati Favorites
Powered by Movable Type
Matros Blogs